GfL Gesellschaft für Lebensmittel-Forschung mbH

Landgrafenstraße  16
10787  Berlin

Telefon: +49 30 2639200

Fax:       +49 30 26392025

Mail:       info@gfl-berlin.com

© 2017 by GfL Gesellschaft für Lebensmittel-Forschung mbH

Mikrobiologie

Wir bieten Ihnen das komplette mikrobiologische Portfolio.
 

Osmophile Hefen, hitzeresistente Schimmel, Gesamtkeimzahlen bzw. getränkeschädliche Keime sowie sämtliche IFU-Methoden. Zur Keimidentifizierung setzen wir 16S-rRNA-Gensequenzierung, ITS-Sequenzierung und MALDI-TOF ein. Für Alicyclobacillus verwenden wir das Referenzverfahren IFU 12 oder das Soleris® Rapid Microbial Detection System (Neogen Cooperation) in Verbindung mit einem PCR System der Milenia Biotec GmbH. Diese Kombination aus Soleris® ACB-190 und Milenia® GenLine erlaubt einen schnellen, hoch spezifischen Nachweis bei gleichzeitig niedrigen Bestimmungsgrenzen.

 

Molekularbiologische Schnellanalytik von pathogenen Keimen bieten wir für Salmonella spp., Listeria monocytogenes, EHEC und Staphylococcus aureus. Immunologische Toxinnachweise von Staphylokokken-Enterotoxinen oder der Verotoxin-Nachweis (VTEC) und Serotypisierungen sind ebenso möglich.
 

Außerdem bieten wir den Datenbankzugriff auf alle relevanten mikrobiologischen Richt- und Warnwerte. Ebenfalls sehr nützlich ist die D- und z-Wert-Datenbank der Hochschule Ostwestfalen-Lippe.

In verarbeiteten/pasteurisierten Erzeugnissen sind Mikroorganismen häufig nicht mehr nachweisbar. Was bleibt, sind Stoffwechselprodukte, welche nachweisbar sind und eine Beurteilung erlauben. Hierzu gehören klassische Verderbsindikatoren wie Milchsäure, Essigsäure und Alkohole, insbesondere Ethanol. Aber auch Ergosterol, Glycerin, Ethanolamin, Ammonium, Glucon- und Fumarsäure.

Eine besondere Klasse stellen die Schimmelpilzgifte, sog. Mykotoxine, dar. Dies sind Stoffwechselprodukte verschiedener Pilzarten, welche bei Wachstum auf pflanzlichen Lebens- oder Futtermitteln gebildet werden. Kontaminationen können durch die Verarbeitung kontaminierter Rohware oder durch die Verfütterung von kontaminiertem Futter erfolgen. Da die Mykotoxine teilweise stark krebserregend sind, existieren für diese Stoffe besonders niedrige zulässige Grenzwerte. Dies gilt vor allem für Kleinkinder- und Säuglingsnahrung. Deshalb erfordert die Überprüfung dieser Grenzwerte eine sehr spezifische und empfindliche Analytik.

Die Analyse auf Konservierungsstoffe ist ebenfalls in unserem Scope. Neben den üblichen Parametern untersuchen wir auch auf Natamycin und Dimethyldicarbonat/DMDC (Velcorin®).